Deutschland in Gruppe A – Jetzt komplett

Wie immer bei einer solchen Veranstaltung ließ der entscheidende Teil, die Auslosung, auf sich warten. Türkische Tänzer, ein Rückblick auf alle bisherigen Weltmeisterschaften, Reden von FIBA-Präsident Bob Elphinston und Türkeis BBall-Chef Turgay Demirel, eine Ballett-Gruppe und dann noch eine überaus peinliche Posse um das Maskottchen. Was die Moderatoren da abgezogen haben, war an unbeabsichtiger Komödie nicht zu überbieten. Unfassbar. Wer „Überdosis Fremdscham“ von Jan Delay kennt, weiß, was ich meine. Im Gegensatz dazu würden Soap-Darsteller wie Oscar-Preisträger aussehen. Ansonsten haben die zwei jedoch recht solide moderiert. Nicht so stark wie bei der FIFA Auslosung, aber da steckt halt auch mehr Kohle dahinert. Dann ging es aber endlich ans Eingemachte. Die Glücksfeen wurden aufgerufen. Mit dabei der Bundes-Pat und Hakeem „The Dream“ Olajuwon. Femerling durfte dann auch gleich als erster ran und sich nach der Ziehung der Gruppenköpfe prompt wieder setzen.

Das Resultat

Gegner in der Gruppe sind also Serbien, Argentinien, Austrailien, Jordanien und Angola. Meiner Meinung nach kann man mit der Auslosung zufrieden sein. Bundestrainer Dirk Bauermann sieht das ähnlich: „Das hätte sicher schlimmer kommen können. Wir haben eine schwierige Gruppe erwischt, aber sicher eine Chance, unter die besten vier Teams zu kommen.“ Zudem muss man sich klarmachen, dass es bei einer WM keine leichten Gegner gibt (3 Euro ins Phrasenschwein). Die Ziele hängen davon ab, ob unsere beiden NBA-Stars am Start sind oder eben nicht. „Mit Dirk Nowitzki und Chris Kaman peilen wir einen der ersten beiden Gruppenplätze an und insgesamt einen Platz unter den besten acht Teams. Ohne die beiden NBA-Spieler wird jeder Erfolg ein Extra sein.“ Coach ist halt ein Realist, aber genau das brauchen wir auch. Unter die besten acht der WM zu kommen, wäre schon stark und nicht unmöglich (siehe „So gehts weiter“). Die Gruppenspiele werden im schwierigsten der vier Gastgeberstädte absolviert. Warum soll ’ne Stadt schwierig sein: Naja, die Hauptstadt der Provinz Kappadokien liegt auf 1054 Metern. Ist zwar nicht Denver-Level, aber trotzdem dürfte die Luft ein wenig dünner sein, was zu Vorteilen für konditionsstarken Mannschaften führen sollte. Ein interessantes Interview mit Bauermann erschien gestern auf SPOX. Anscheinend ist es mit Dirk noch nicht sicher, aber das wird schon. Hauptsache es verletzt sich keiner – alle mal auf Holz klopfen.

Die Gegner

Argentinien
Bilanz: 8 Spiele, 1 Sieg, 7 Niederlagen, Korbbilanz 629:679, zuletzt bei der WM 2002 in Indianapolis 77:86 (Vorrunde) und 80:86 (Halbfinale)

Der Olympiasieger von 2004 ist mittlerweile in die Jahre gekommen. Spielen die NBA-Stars, allen voran Manu Ginobili (Spurs), mit, ist die Mannschaft trotzdem zu den Medaillenkandidaten zu zählen. Luis Scola (Rockets), Andres Nocioni (Kings) und Pablo Prigoni (Real Madrid) haben ihre Zusage bereits gegeben. Wenn noch Fabricio Oberto (Wizards), Carlos Delfino (Bucks) und eben der Joker aka Manu dazu kommen kann man einiges erwarten. Die einzige sichere Niederlage in der Gruppenphase für die DBB-Korbjäger.

Serbien
Bilanz: (früher Jugoslawien): 38 Spiele, 3 Siege, 35 Niederlagen, Korbbilanz 2.825:3.448, zuletzt im Sommer 2009 in Braunschweig 74:53 und in Dessau 62:75

Mit Ausnahme von Nenad Krstic (OKC Zombies) verzichtet Coach Dusan Ivkovic auf die großen Stars und hat damit beachtlichen Erfolg. Vizeeuropameistertitel in Polen im vergangenen Sommer. Anführer des Teams ist Milos Teodesic (Olympiakos Piräus). Auch die meisten anderen Spieler stehen bei europäischen Top-Klubs unter Vertrag. Sieg-Chance für unsere 12: 50%.

Australien
Bilanz: 5 Spiele, 1 Sieg, 4 Niederlagen, Korbbilanz 345:377, zuletzt Olympia 1992 in Barcelona 79:109 und Supercup 1999 in Berlin 53:48

Überraschend stark in Peking. Unter anderem könnten Andrew Bogut (Bucks), Nathan Jawai (Wolves) und Patrick Mills (Blazers) im Team stehen. Rockets-Center David Andersen könnte auch auflaufen. Mills war bei Olympia bester Aussie. Neben den NBA-Spieler ist vor allem Scharfschütze Brad Newley zu nennen. Die Kängurus sind Experten von Downtown. Nimmt man ihnen diese Waffen, steht einem Sieg nicht mehr viel im Wege. Sieg-Chance für Deutschland: 75%.

Angola
Bilanz: 4 Spiele, 4 Siege, Korbbilanz 353:308, zuletzt WM 2006 in Hiroshima 108:103 n. 3 Verl. und Olympia 2008 in Peking 95:66

Der zehnfache (sechs Mal in Folge) Afrika-Champ wurde in Peking locker geputzt – der einzige Sieg für Deutschland bei Olympia. Zwei Jahre zuvor war es nur Dirk zu verdanken, dass wir nach drei Verlängerungen mit 108:103 erfolgreich waren. Seitdem ist viel passieren. Angola hat das Potenzial für einen Überraschungssieg, dafür muss aber auch jeder Wahnsinnsdreier von Olimpio Cipriano sitzen. Beste Spieler waren zuletzt die „Center“ Joaqium Gomes (2,00 Meter) und Eduardo Mingas (1,98 Meter) sowie SF Carlos Morais. Sieg-Chance Deutschland: 90%

Jordanien
Bilanz: noch kein Länderspiel

Jordanien habe ich persönlich noch nie spielen sehen. Bei der Asien-Meisterschaft holte das Team Bronze. Viel mehr als Kanonenfutter wird das Team nicht sein. Keiner der vier Favoriten darf sich hier einen Fehler erlauben. Sieg-Chance für uns: 99%

Mein Power Ranking

  1. Die Gauchos
  2. Die weißen Adler
  3. Die Teutonen
  4. Die Kängurus
  5. Die schwarzen Antilopen
  6. Die keiner kennt

Der Spielplan

Der Spielplan kommt uns eher nicht entgegen. Die Gegner der Stärke nach hintereinander weg. Vorteil könnte sein, dass die Argentinier und Serben noch nicht im Rhythmus sind, Nachteil könnte sein, dass wir noch nicht im Rhythmus sind. Immerhin Argentinien startete bei den FIBA Americas 09 (zwei Niederlagen) und in Peking (eine Niederlage) auch schlecht.

28. August: Argentinien
29. August: Serbien
30. August: Australien
1. September: Angola
2. September: Jordanien

Achtelfinale: 4. bis 7. September
Viertelfinale: 8. und 9. September
Halbfinale: 11. September
Finale: 12. September

So geht es weiter

Ziemliche viele Fragezeichen. Deswegen nun eine kleine Analyse für Deutschland in Bestbestzung. Da ich davon ausgehe, dass die USA die Gruppe B gewinnen, können wir auf das Redeem Team nur treffen, wenn wir unsere Gruppe gewinnen oder als vierter weiterkommen. Ansonsten sieht man sich erst im Finale. Vielmehr kann man bei unseren Gegner eher vom zweiten oder dritten Platz in Gruppe A ausgehen. Dann träfen wir im Achtelfinale entweder auf Kroatien, Brasilien oder Slowenien. Alle defintiv machbar. Das Viertelfinale wäre dann schon weitaus happiger. Spanien (als erster der Gruppe D) oder der Sieger der Gruppe C (Griechenland oder Türkei). An einem perfekten Tag von Dirk ist es nicht gänzlich auszuschließen, dass man weiterkommt. Im Halbfinale wären ebenso die Spanier, Griechen und Türken die wahrscheinlichsten Gegner. Im Finale schlagen wir dann die USA und sind Weltmeister. Ganz easy also.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s