NCAA – Die Noten fürs erste Semester

In etwa ein Drittel der NCAA-Saison ist vorbei. Der „Non Conference Schedule“ ist abgeschlossen, die Spielen in den jeweiligen Conference beginnen. Für alle, die keinen Plan von der NCAA haben hier zunächst eine Erklärung.

Zunächst einmal werden die Universitäten und Colleges in drei Klassen (Division I, Divison II, Division III) eingeteilt. Die Division I ist die stärkste, Spieler aus der zweiten und dritten werden heutzutage eher selten Profis (die man kennt), deswegen soll es hier auch nur um die erste Division gehen. Die NCAA-Saison lässt sich in drei Abschnitte einteilen. Zunächst spielen alle Teams den sogenannten „Non Conference Schedule“, den jedes College selbst festlegt. Die Anzahl der Spiele ist dabei unterschiedlich, liegt aber bei rund 15 Partien. Nach dem ersten Drittel geht es an die „Conference Games“. Insgesamt gibt es 32 Conferences. In einer Conference spielen alle Teams jeweils zweimal gegeneinander und bestimmen so die Setzliste für das „Conference Tournament“, das im Anschluss im K.O.-Modus gespielt wird. Der Sieger des Turniers ist automatisch für das NCAA Tournament qualifiziert. Die Ivy League ist die einzige Conference, die kein Turnier ausspielt. Das letzte Drittel der Saison ist dann das NCAA Turnier (bzw. das NIT, an dem die besten Teams teilnehmen, die es nicht ins NCAA Turnier schaffen). Neben den 32 Conference-Siegern werden die restlichen 33 Teams von einem Kommitee bestimmt. Wie genau das Ganze abläuft ist überaus verwirrend und undurchsichtig, deswegen hier nur die einfache Version. Nach einer komplizierten Formel wird jedes Team bewertet, ausschlaggebend ist dafür der Spielplan der gesamten (Non-Conference und Conference Spiele) Saison. Je besser die Gegner und je mehr Siege, desto wahrscheinlicher ist die Teilnahme am NCAA Turnier. Die Auswahl der Teams wird als „Selection Sunday“ bezeichnet und ist in den Staaten eine große Sache. An diesem Sonntag wird auch der „Bracket“ (der Turnierbaum) sowie die Setzliste festgelegt.

Jetzt aber zu den Noten für die hoffnungsvollsten Deutschen (siehe den ersten Blogeintrag zu den Deutschen in der NCAA).

T.J. DiLeo, Note: 3 (Guard, Redshirt Freshman, Temple)
12 Spiele, 5,3 MPG, 0,7 PPG, 0,8 RPG, 0,3 APG

DiLeo bekommt hinter den Stars des Teams, dass momentan an #25 des ganzen Landes gesetzt ist, nur sehr wenig Einsatzzeit. Gerade bei den teilweise starken Gegner der Owls in der Atlantic 10 werden DiLeos Minuten nicht mehr werden. Im Moment ist er der neute, zehnte Mann in einer Acht-Mann-Rotation.

Richard (Richie) Fröhlich, Note: 4- (Center, Senior, UTSA)
9 Spiele, 10,2 MPG, 2,4 PPG, 2,4 RPG, 42,9 FG%

Der Bruder von Linda Fröhlich liefert für seine Größe keine tollen Werte, zumal er bei einer kleinen, unbedeutenden Uni spielt. Keine Änderung in Sicht. In Zukunft werde ich ihn nicht mehr zu den hoffnungsvollsten Deutschen zählen.

Elias Harris, Note: 1 (Forward, Freshman, Gonzaga)
14 Spiele, 27,5 MPG, 13,9 PPG, 7,6 RPG, 57,6 FG%, 45 3P%

Elias Harris begeistert nicht nur die Bulldogs-Fans, sondern auch sämtliche College- und Draft-Experten. Ist er der nächste Deutsche in der NBA? – Lieber nicht zu früh hypen. Elias muss seinen Wurf und das Ballhandling weiter verbessern. Dennoch ist er auf einem sehr guten Weg. Gonzaga zählt zu den besten 20 Teams der NCAA. Zeigen Harris und das Team weiter solch gute Leistungen kann es beim NCAA Tournament sehr weit gehen.

Alex Schrempf, Note: / (Forward, Freshman, UCLA)
noch kein Einsatz

Bisher durfte Alex nicht zeigen, was er kann, obwohl es bei den Bruins alles andere als rund läuft. Wir müssen wohl auf nächste Saison warten.

Lucca Staiger, Note: 3 (Guard, Junior, Iowa State)
13 Spiele, 26,8 MPG, 9,6 PPG, 2,0 RPG, 1,5 APG, 41,4 FG%, 41,9 3P%

Zeigt unkonstante Leistungen, was aber an seiner Rolle im Team liegt. Wird weiterhin nur als Dreierschütze missbraucht. Seine Werte haben sich im Vergleich zur vergangen Spielzeit kaum verbessert. Alles beim alten also bei Lucca. Für ihn wäre es im Sommer wahrscheinlich besser nach Europa zu wechseln.

Christian Standhardinger, Note: / (Forward, Freshman, Nebraska)
noch kein Einsatz

Darf am Sonnabend endlich zum ersten Mal für Nebraska spielen (ausgenommen der beiden Vorbereitungsspiel, in denen er 17,5 PPG erzielte), nachdem er seine 15 Spiele Sperre abgesessen hat. Die Cornhuskers setzen viele Hoffnungen in den Münchner.

Die weiteren Deutschen, die bisher nicht für eine gute Bundesliga-, geschweige denn Nationalmannschaftskarriere auf dem Plan sind.

Andy Büchert, Note: 2- (Center, Senior ,Winthrop)
14 Spiele, 22,1 MPG, 7,1 PPG, 6,8 RPG, 43,4 FG

Schlägt sich ordentlich bei Winthrop. Bestes Spiel: 10 Punkte und 18 Rebounds gegen Barton.

Mike Dejworek, Note: / (Center, Senior, Belmont)
3 Spiele, 0,3 MPG

Kommt bei Belmont nur sehr selten zum Einsatz (), deswegen nicht zu bewerten.

Etienne Effenberg, Note: / (Forward, Freshman, North Florida)
noch kein Einsatz

Update (danke an Kris): Etienne hat die Uni verlassen.

Max Groebe, Note: 3- (Guard, Junior, Cornell)
10 Spiele, 6,7 MPG, 3,9 PPG, 56,5 FG%, 63,2 3P%

Zum Jahreswechsel mit zwei Ausrufezeichen. Max ist ein außerordentlich guter Student, Basketball wohl nur Bonus. Nach der Highschool sogar als All-American vorgeschlagen und von vielen Fans der Big Red als potentieller Starter angesehen, kann er die Vorschusslorbeeren auch bei seiner zweiten Uni (vorher Massachuchettes) nicht bestätigen. Mal sehen, ob sich daran noch etwas ändert.

Enrico Kufuor, Note: 2 (Guard, Junior, North Carolina State)
4 Spiele, 1,0 MPG

Kufuor ist Walk-On, dass heißt, er hat kein Stipendium und hat sich ins Team gearbeitet. Das ist schon aller Ehren wert, zumal es sich bei NC State um eine mehr als renommierte Basketball-Uni handelt.

Davis Martens, Note: 3+ (Power Forward, Freshman, Siena)
3 Spiele, 4,3 MPG, 0,3 PPG, 1,3 RPG

Davis durfte erst am 31.12. zum ersten Mal aufs Parkett, dafür aber gleich 6 Minuten. Mal sehen, wie er sich im Conference-Play für Siena macht, die auch am NCAA-Turnier teilnehmen dürften.

Christopher Niemann, Note: / (Center, Sophomore, Nebraska)
Niemann fällt die gesamte Saison mit Kreuzbandriss aus.

Max Rockmann, Note: / (Forward, Freshmann, UMKC)
noch kein Einsatz

Auch Rockmann hat seine Sperre abgesessen, mal sehen, ob er für die Kangaroos auch spielen darf.

Nick Schneiders, Note: 2 (Center, Senior, USC Upstate)
13 Spiele, 27,3 MPG, 11,5 PPG, 7,0 RPG, 3,5 BPG, 47,5 FG%

Starter bei den Spartans, die allerdings erst ein Spiel gewinnen konnten. Für seine Größe (2,21 Meter) wäre sogar noch mehr drin.

6 Antworten zu “NCAA – Die Noten fürs erste Semester

  1. spielt etienne effenberg wirklich für diese uni?im roster auf der website ist er jedenfalls nicht aufgeführt

    • Moin,
      also bei ESPN steht er noch im Roster und auch bei den Game Notes der Uni ist der geführt, obwohl er nicht auf unter Roster auf deren Homepage zu finden. Leider habe ich keine weiteren Infos gefunden. Vielleicht ist er verletzt oder will die Uni wieder wechseln.

      • Moin, weiß irgendjemand ob Etienne Effenberg noch spielt? Und wenn ja: wo? Angeblich hat er das North Florida College im Dezember verlassen, um sich ein neues College zu suchen. Tampa?

  2. moin! sehr schöne zusammenstellung. so kriegt man mal mit, was unsere jungs da drüben so anstellen.

    hier ein link zum monster-alley von harris gegen st. mary’s:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s