NCAA Tournament, dritter Tag – Aschenputtel tanzt

Wenn ein völlig unbeteiligter Deutscher vor seinem Bildschirm komplett eskaliert, als Ali Farokhmanesh den Dreier zum Sieg für Northern Iowa (wem?) trifft, kann es sich nur um einen Verrückten handeln. Wenn es aber unzähligen andere ebenso geht, dann ist es March Madness. #9 Northern Iowa schaltete in einem unglaublich spannenden Match #1 Kansas aus (69:67). Vielleicht den Topfavoriten. UNI die Hillbillies, die Typen, die mehr White Trash sind als ein Milchkarton, im Sweet Sixteen.

Die Panthers sind aber längst nicht die einzigen, die versuchen sich den Aschenputtel-Schuh anzuziehen. In der South Region schlug #10 Saint Mary’s #2 Villanova mit 75:68. Schon in der ersten Runde hatte ‚Nova arge Probleme, WCC-Champion Saint Mary’s um Omar Sanham (32 PKT, 7 REB) erwies sich als zu stark. Am Ende waren es aber zwei Wahnsinnsdreier (Matt Dellavedova und Mickey McConnell), die den Unterschied machten. Hier die Highlights:

Die dritte Überraschung war die Demontage von #3 New Mexico durch #11 Washington. Mit 82:64 schickten die Huskies die Lobos auf den Heimweg. Desweiteren bezwang #5 Butler mit Mühe #13 Murray State (54:52). Besser machten es #6 Tennessee (83:68 vs #14 Ohio), #3 Baylor (76:68 vs #11 Old Dominion), #2 Kansas State (84:72 vs #7 Brigham Young) und #1 Kentucky (90:60 vs #9 Wake Forest). Kentucky avanciert daher auch zum neuen Topfavoriten auf dem Titel.

Alle Highlights und Live-Spiele sind auf March Madness on Demand zu sehen.

Fakten der 8 Spiele

2x nur 3 oder weniger Punkte Differenz

3x tiefer gesetztes Team gewonnen (#10 Saint Mary’s, #9 Northern Iowa, #11 Washington)

0x Verlängerung

4x nur mehr als 10 Punkte Differenz

Aschenputtel-Obersation (nach Tag 3)

#9 Northern Iowa (Midwest Region)

#10 Saint Mary’s (South Region)

#11 Washington (East Region)

sind schon weiter, dazu heute

#12 Cornell (East Region) mit dem Potential zu mehr

Wie gehts weiter

Die nächsten und letzten acht Spiele der zweiten Runde. Los gehts ab 17:10 Uhr deutscher Zeit mit unserem Hoffnungsträger Elias Harris (Gonzaga). Die Zags werden es gegen #1 Syracuse mehr als schwer haben. Ich habe zwar nicht Gonzagas Erstrundenspiel gesehen (nur Highlights, denn ich habe auch noch ein Privatleben – dafür aber Syracuse). Wenn die Orange so spielen wie gegen Vermont haben die Bulldogs keine Chance. Warum? Syracuse hat seit Jahrzehnten eine Mörder-Zonen-Verteidigung, sind dazu extrem athletisch, erfahren und haben gute Schützen von Außen. Gonzaga ist oftmals zu streaky von aus der Distanz. Einzig Matt Bouldin und mit Abstrichen Steven Gray könnten heißlaufen. Unter dem Korb ist ‚Cuse durch die Zone und die Athleten eine Macht, da werden Robert Sacre und Elias große Probleme haben. Immerhin kann mit Arinze Onuaku ein wichtiger Spieler bei Syracuse verletzungsbedingt nicht auflaufen, aber trotzdem wäre alles andere als ein Sieg der Orange eine klitschkofaustdicke Überraschung. Die gab es aber ja bekanntliche schon in der vergangenen Nacht, wieso also nicht auf heute?

Tagestipps

#1 Syracuse vs #8 Gonzaga, 17:10 Uhr

#4 Maryland vs #5 Michigan State, 19:30 Uhr

#4 Wisconsin vs #12 Cornell, 19:50 Uhr

#3 Pittsburgh vs #6 Xavier, 21:50 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s